Header  
     
  _Events    
       
 
 
22. ISPU-WM für Riesenschnauzer
 
Österreich war durch vier Teams bei der 22. ISPU-WM für Riesenschnauzer in Italien vertreten - drei davon kamen in die Wertung: Otmar Burger und Sabine Mertl landeten in den Top 12 und auch Christian Kaltenböck zeigte eine gute Leistung. Leider hatte Renate Keck im Schutzdienst Pech und konnte das AKZ nicht erreichen. Der Rüde "Aslan La Casa DeCilla" aus österreichischer Zucht wurde Vize-Weltmeister!
 
> zu den Ergebnissen
 
ISPU-WM 2013
 

 
Termin

24. bis 27. Oktober 2013

   
Veranstalter

Italienischer Schnauzer & Pinscher Club

   
Wo: Carlo Castellani Stadion in Montelupo Fiorentino bei Florenz/Italien
Infos: >zur Homepage
   
Richter: A: Albert Ritter, AT
   
  B: Clemente Grosso, IT
   
  C: Mike Greub, CH
   
Helfer: Antonio Torchia
   
  Giacomo Campione
   
  Cristian Pratellesi
   
  Dario Pucci
   
Mannschaftsführer Bernhard Reinelt
   
Teilnehmer AT
  • Otmar Burger mit Freak vom Hatzbachtal
  • Christian Kaltenböck mit Gisella con todos los santos
  • Renate Keck mit Kato vom Gollinger Wasserfall
  • Sandra Mertl mit Yrka von der Villa Klara
 

 
neuVoraussetzung zur Teilnahme bei ISPU-WM
 
1. Allgemein
 
  • Um den 1.Österreichischen Schnauzer Pinscher Klub 1914 (in weiterer Folge als 1.ÖSPK geführt) an der Weltmeisterschaft der Internationalen Schnauzer Pinscher Union (in weiterer Folge als ISPU-WM geführt) vertreten zu können, sind für Mitglieder des 1.ÖSPK  zwei mit Gut bestandene IPO 3 Prüfungen (in den Abteilungen ABC) erforderlich.
  • Nachweise bereits bestandener Prüfungen (Gut) sind nach Ablegung der Prüfung an den 1.ÖSPK  zu übermitteln. Die Nachweise über die bestandenen Prüfungen sind spätestens am Tag der Bundesleistungssiegerprüfung des 1.ÖSPK vorzulegen (nicht bzw. zu spät vorgelegte Nachweise können nicht berücksichtigt werden).
  • Ergebnisse der vorgehenden ISPU-WM werden für die Qualifikation nicht herangezogen.
  • Der Qualifikationsmodus zur Teilnahme an der ISPU-WM  ist durch den Sportwart des 1.ÖSPK den Präsidenten des 1.ÖSPK (der vom Sportwart und Präsidenten des 1. ÖSPK nominierten Mannschaftsführer kann zur Beratung beigezogen werden) fest zu legen.
 
2. Bewerbe welche für die Qualifikation zur ISPU-WM herangezogen werden
 
  • Wettbewerbe mit Vergabe von CACIT
  • FCI-Ausscheidungen in den Abteilungen ABC
  • Bundes-Leistungssiegerprüfungen in den Abteilungen ABC des ÖGV, SVÖ oder ÖHV
  • Landesmeisterschaften in den Abteilungen ABC des ÖGV, SVÖ oder ÖHV 
  • Landesmeisterschaften in den Abteilungen ABC des 1.ÖSPK
  • Bundes-Leistungssiegerprüfung in den Abteilungen ABC des 1.ÖSPK
 
3. Voraussetzung zur Entsendung der Starter an die ISPU-WM
 
  • Der unter Punkt 1 und Punkt 2 festgelegten Bedingungen
  • Die Teilnahme an der Bundesleistungssiegerprüfung in ABC des 1.ÖSPK
 
4. Nominierung
 
  • Die Nominierung der Starter für den Mannschaftsbewerb bei der ISPU-WM  obliegt dem Sportwart sowie dem Präsidenten des 1.ÖSPK (der vom Sportwart und Präsidenten des 1. ÖSPK nominierten Mannschaftsführer kann zur Beurteilung beigezogen werden) und wird nach der Bundesleistungssiegerprüfung des 1.ÖSPK festgelegt.
  • Die Veröffentlichung der Mannschaftsteilnehmer sowie der Einzelstarter erfolgt spätestens 1Woche (7 Kalendertage) nach der Bundesleistungssiegerprüfung des 1.ÖSPK auf der Homepage des 1.ÖSPK sowie schriftlich (per Mail) an den qualifizierten Teilnehmern.
  • Nachnominierung sowohl in der Mannschaft wie auch als Einzelstarter nach der Bundesleitungssiegerprüfung des 1.ÖSPK können nicht berücksichtigt werden.
  • Die Meldung der Teilnehmer zur ISPU-WM erfolgt ausschließlich durch den 1.ÖSPK.
 
5. Ausnahmeregelungen
 
  • Hundeführer oder Hund können krankheitsbedingt die Mannschaft des 1.ÖSPK bei der ISPU-WM nicht vertreten.
    Hier kann ein Team durch den Sportwart des 1.ÖSPK den Präsidenten des 1.ÖSPK (der vom Sportwart und Präsidenten des 1.ÖSPK nominierte Mannschaftsführer kann zur Beurteilung herangezogen werden)  nachnominiert werden. 
 
Riesenschnauzer-WM